Donnerstag, 30. Juni 2016

"Vor der Morgenröte"


Nie gefragt: Wovon lebt eigentlich Edward Snowden?

Als Geheim-Agent hat Snowden sicher eine Menge Geld bekommen. Was hat er voraus schauend für sein Whistleblower-Asyl-Exil damit angestellt? Hat er es vorher an einen sicheren Ort transferiert, um von seinem Exil aus darauf zugreifen zu können - oder wovon lebt er jetzt? Daß solche existenziellen Fragen in den Medien niemals thematisiert wurden, ist kein gutes Zeichen - von unseren Medien.

Sonntag, 8. Mai 2016

Panama-Enthüller „John Doe“ kritisiert Medien

Daß der Enthüller der sog Panama-Papiere auch die Medien kritisiert, melden selbst Medien, ohne allerdings genaueres zu sagen.
Laut SZ beklagt John Doe die enormen Einkommens-Unterschiede in vielen Ländern ("Income inequality is one of the defining issues of our time.")
Dabei verschweigen er und die Medien, daß Einkommens-Unterschiede nicht in den Steuer-Oasen entstehen, sondern in den Ursprungs-Ländern, wie etwa Deutschland.
Wer kennt ewa die Einkommens- und Arbeitsverhältnisse von TV-Journalisten und anderen Medien-Promis? Da wird gemauert auf Teufel komm raus. Die Medien haben es in eigener Sache geschafft, daß niemand über diese Dinge offen spricht.
Wenn schon der TV Wetter-Frosch Jörg Kachelmann, der ja nie eine große, lange TV-Präsenz hatte, nach eigenen Angaben diverse Grundstücke und Häuser in diversen Ländern besaß, über welche Einkommen und Vermögen verfügen dann richtige TV-Promis, die lang und breit vor den Kameras präsent sind, wie etwa Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Maybrit Illner, Anne Will, Günter Jauch, Jan Hofer  und Stefan Raab? Um nur einige zu nennen. Das müssen Medien-Multi-Millionäre sein, von denen wir Restbürger nicht wissen, wo und wie diese Leute leben, wo und wie sie ihre Vermögen angelegt haben, und was sie den lieben langen Tag so machen.
Das ist eine abgeschottete, geheime Parallelgesellschaft (gated community), die sich privat nicht am Ausbau eines demokratischen und rechtstaatlichen Gemeinwesens beteiligt - oder haben die sich schonmal an Demos und Petitionen beteiligt, haben Leserbriefe geschrieben oder bloggen privat?Nein, sondern machen beruflich damit Geld, uns im Sinne der Macht zu domestizieren!

Sonntag, 1. Mai 2016

Ist Prince wirklich tot?


 
Oder lebt er in einer Labor-Retorte ein ewiges Leben?

Samstag, 30. April 2016

Eigenartiges Logo eines Hamburger Journalisten-Preises

Das Logo des Henry-Nannen-Preises erinnert an ein Nazi-Symbol.


Vielleicht auch auf Grundlage der Kenntnis über den kürzlichen Eklat zum Preis

Samstag, 23. April 2016

ND = NachrichtenDienst? Nein, Neues Deutschland. Heute: unten links zum Thema Beleidigung

Aufgepasst, liebe Freunde der gerichtsfesten Beleidigung, in diesen Tagen gibt es etwas zu lernen. Jemand oder etwas als Krebsgeschwür zu bezeichnen, wie es der frühere Fußballfunktionär Theo Zwanziger mit dem Wüstenstaat Katar tat, ist keine schöne Sache. Aber: Meinungsfreiheit. Hat ein Gericht festgestellt. Hinzu kommt: Zwanziger wollte mit der drastischen Wortwahl eine Diskussion anstoßen, über die Vergabe der Fußball-WM 2022. Da ist Krebsgeschwür nicht zu gehässig. Und Ziegenficker? So hat Jan Böhmermann den türkischen Präsidenten genannt. Auch nicht schön. Aber Meinungsfreiheit. Sagen jedenfalls jetzt viele. Und Teil eines Schmähgedichts. Deshalb Kunst. Oha. Letztes Jahr wurde übrigens eine Frau zu 200 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie einen Polizisten mit dem Ausruf »Du Mädchen!« abgrundtief beleidigt hatte. Das geht natürlich gar nicht. Jedenfalls nicht, wenn man damit keine Diskussion anstoßen will. Dann vielleicht doch. Am besten als Teil eines Schmähgedichts. wh
Quelle: ND vom 21.04.2016

Montag, 18. April 2016

medialer Masterplan bezüglich AfD und Pegida?

Angesichts meines Eindrucks, daß nach einigen von der AfD gewonnenen Landtagswahlen die Medien irgendwie freundlicher über diese ganze Bewegung zu reden scheinen, kam mir der Gedanke, daß hinter der langen und unbegreiflichen medialen Ignorierung der Pegida-Bewegung und ihrem dann konsequenten medialen Bashing und Mobbing ein Masterplan stecken könnte, nämlich die Anhäger dieser Bewegungen, die vermutlich tendenziell eher Wahlverweigerer sind, durch konsequente mediale Ignoranz und Verächtlichmachung wieder an die Wahl-Urnen zu treiben - wie Wahlvieh.

Donnerstag, 7. April 2016

400 Journalisten weltweit jagen den panamaischen Mossack und Putin



Die sog. Panama-Papiere sind keine Papiere sondern Computer-Daten. Journalisten werfen Auslandskonten-Nutzern Verschleierung vor, aber verschleiern selber, welche Dinge in der Panama-Sache denn nun konkret kriminell sein sollen. Erst jetzt hat man sich dazu durchgerungen, allein die Einrichtung von Briefkastenfirmen als kriminell zu bezeichnen, hingegen das Anlegen von Geld in Panama wird nun stillschweigend als offenbar legal anerkannt. Die Journalisten erwecken bewusst den Eindruck, als sei es verbrecherisch, Steuern möglichst zu vermeiden und das zu machen, was vom Kind bis zur Oma jeder zu Hause macht, nämlich sein Geld zu verstecken, und das in einer globalisierten Welt auch international zu tun.
Außerdem wird immer mehr verschleiert, was denn nun eigentlich die Aufgabe von Journalisten oder die der nationalen und internationalen Polizeien und Geheimdienste ist.

mediale Sandmänner



Die Medien als Gedächtnis-Neutralisierer

Sonntag, 3. April 2016

Ganz entspannt, aber voller Vorfreude: Die Medien

Nach dem unter den kalten Augen der neutral raunenden und einflüsternden überregionalen Medien eine korrupte Justiz samt ihrem bewaffneten Mob (Polizei) hier in Hannover mir wegen des bloßen Besitzes einer Dose legalen Pfeffersprays die Tür meiner Wohnung eingetreten hat, um mich willkürlich zu verhaften (wahrlich eine Terror-Justiz), werde ich nun in einigen Wochen diese Wohnung und die Stadt verlassen. Denn Orte und Konstellationen, wo und bei denen die Herrschenden glauben sich alles herausnehmen zu können, sind keine guten Orte und Konstellationen. Es sei dahin gestellt, ob es nicht überall woanders ähnlich ist, aber bestimmte Dinge verlangen dann einfach ein "Set-Breaking". Wenn ich es richtig wahrnehme, scheinen die Medien sich schon voller Vorfreude die Hände zu reiben, mich erfolgreich geplündert und vertrieben zu haben und dass diese offenbar mit Überwachungs-Technik gespickte Wohnung mit einer Direktleitung in die Medien-Redaktionen endlich mit Frischfleisch besetzt wird, dem oder der man dann beim Kochen, Ficken, Onanieren, Diskutieren und allerlei anderen Privatheiten und Intimitäten zugucken und zuhören kann - um es dann irgendwann hämisch zu kommentieren, auf dass auch der nächste Bewohner vertrieben werde, nachdem man ihn oder sie komplett transparent gemacht hat. Meine weitere Überwachung per Video und Mikrofon ist nun nicht mehr nötig, weil man mich mittels BigBrother-Effekt nun unabhängig vom Ort stets komplett auf dem Schirm hat - dank Erstellung eines vollständigen Rosetta-Stone-Scriptes mittels dieser speziellen Ü-Wohnung.

Boney Mansonry. Three things You need to become a successfool TV-Host

A good team of make-up artists with professional equipment. As a collaborative heeler a direct and permant hot-line from a secret service. A big safe, to put all the money in, you get from beeing a collaborative beauty on camera.

Donnerstag, 24. März 2016

Der Urvater moderner globaler Hundehaltung


Lügen-Krokodile

Sie behaupten, ein ganz seriöser Holzsteg über's Wasser zu sein.

Dienstag, 22. März 2016

Montag, 21. März 2016

Frühlings-Anfang 2016


Google Doodle Frühlings-Anfang 2016 (nördliche Hemisphäre)


ECHELON Bad Aibling/Bayern

Sonntag, 20. März 2016

Unsere Medien: Eine "Als Journalismus verkleidete Invasion in die Privatsphäre"

 http://www.sickchirpse.com/wp-content/uploads/2013/04/Hulk-Hogan.jpg

Der Show-Wrestler Hulk Hogan nach dem Urteil:
Das Urteil zeige, dass die Öffentlichkeit "von der als Journalismus verkleideten Invasion in die Privatsphäre angeekelt sei",. "Das Urteil bedeutet: Das muss aufhören."

Hogan als prominenter TV- und ShowWrestler spricht von einer "Invasion" und meint damit offensichtlich mehr als nur jenes Web-Medium, welches das Sex-Video über ihn veröffentlichte, sondern mit "verkapptem Journalismus" meint er offenbar auch die Masse der scheinbar seriösen Medien.

Bildende Bilder



Quelle: tiziana vergari

Samstag, 19. März 2016

A subtle plague: Norma Desmond

Norma Desmond ~ normal des monde ~ Die Normierung der Welt, oder das Normal der Welt ~ nor mal des monde ~ Von der Welt nichts Böses, oder: Der Welt nichts Böses?

Sonntag, 6. März 2016

"Das Grundproblem der Demokratie". Die Medien bestimmen das Wahl-Setting

Dort auf Twitter wird auf den Punkt gezeigt, daß die Mehrheit sachlich falsch entscheiden kann, was dort als Grundproblem der Demokratie bezeichnet wird.

Aber: "Die Weisheit der Masse" versagt, wenn die Mächtigen / Medien ihr eine Falle stellen, und es geht in der Demokratie nicht um objektiv richtige oder falsche Entscheidungen, sondern darum was die Wähler wollen und was sie nicht wollen. Denn wenn es in der Demokratie um objektiv Richtiges oder Falsches ginge, bräuchten wir nicht wählen und keine Politiker, sondern könnten uns von Computern regieren lassen - und vermutlich stünden wir dann vor der Wahl, von welcher Firma der Computer sein soll.

Die Falle in der Quiz-Frage oben ist einerseits, daß sie nur richtig beantworten kann, wer die mathematischen Regeln beherrscht, wobei die Regel der "Punkt- vor Strichrechnung" im Alltag der meisten Menschen wohl keine Rolle spielt, also erwartungsgemäß vergessen ist, und der Aufgabentext ist willkürlich genau an einer Stelle umgebrochen, wo die Zahlen mathematisch aber verknüpft gehören, was in die Irre führt. Dazu kommt noch der Zeitdruck und die ungewohnte Umgebung, wodurch das StudioPublikum dazu neigt, sich auf einfache Grundmuster zurück zu ziehen, also arbeitet es die Rechenaufgabe der Reihe nach so ab, wie es den Text liest. All das wissen die Medienprofis. Das Beispiel zeigt, wie geschickt die Medien das Publikum manipulieren können: "Wenn wir den Lösungsweg kompliziert genug machen, wird ein gestresstes Publkum den einfacheren Weg wählen, also zu einer falschen Lösung kommen."

Freitag, 4. März 2016

Die "Kohärenz" ist immer und überall


Was wäre, wenn das Wissen und die Gedanken eines Einzelnen für eine ganze Gruppe verfügbar wären? Jederzeit? Würde dann nicht Frieden und Einigkeit auf Erden herrschen? Wäre der Mensch dann endlich nicht mehr so entsetzlich allein? Oder könnte dadurch eine Bedrohung entstehen, größer als alles, was die Welt je gesehen hat? [beide Texte vom Buchdeckel des Romans "Time*Out" von Andreas Eschbach]


 "diggin in the dirt" = Gedankenlesen, auf der Suche nach Geheimnissen, die sich zu Gold machen lassen, bezeichnen die technischen Gedankenleser also als "im Dreck graben",
Das ist ungefähr so, wie wenn ein Vergewaltiger sich nach der Vergewaltigung beim Opfer über den schlechten Sex beschwert.
As if someone rapes a girl and than complains to the victim that she has provided him only unsatisfying sex.


Wichtig für Weltverschwörungen, um nicht aufzufliegen und folglich nicht bekämpft werden zu können, ist offenbar die Vermeidung von Namen und Symbolen für die Verschwörung. Denn was man nicht benennen und symbolisieren kann, kann man nicht greifen, nicht bekämpfen; es genügt offenbar, sich in den Zielen und Methoden einig zu sein. Übrigens sollte man den medialen Ausführungen in Sachen Überwachung, die fast immer nur in Richtung Elektronik zeigen, nicht nur folgen, sondern vor allem auch mal in Richtung Biologie- und Medizin-Technologie denken - alles zusammen macht die Macht!

Mittwoch, 2. März 2016

Dienstag, 1. März 2016

Oscar so white? It's because making movies means lying.

Whites are seemingly the best liars.

Montag, 29. Februar 2016

Nach der Wahl: Die Schweiz bleibt bunt!

gelb

(the third) eAR & eYE

e

Erika Steinbach optimistisch:

In nur 14 Jahren wird Deutschland Kinder freundlicher, interessierter und bunter sein:

Sonntag, 28. Februar 2016

Ob die ZahnFee auch in den SOS-Kinderdörfern zu Hause ist?


Offenbar alles im Grünen Bereich bei den Kinderdörfern. ALLES.

Samstag, 27. Februar 2016

Schluss mit Lustig

Gedrückte Stimmung hier im Bauwagen, denn zum Schluss der Blogwoche kommt die Meldung vom Ableben des legendären ZDF-Welterklärers Löwenzahn Peter Lustig.

Medialer anti-demokratischer Zynismus

Da offeriert die Süddeutsche Zeitung auf ihrer Website einen Artikel über einen vielleicht unschuldig seit vielen Jahren in US-Haft sitzenden Deutschen unter dem Titel "Eure Feigheit kotzt mich an", und wenn man nicht feige sein will und den Link zum Artikel anklickt, dann wird der gesperrt, weil die SZ sogar mit dem Leid mutmaßlich unschuldiger Gefangener und dem Mitleid der Leser, Geld verdienen will. Hingegen andere Artikel - wie vielleicht welche über Luxus und Oktoberfest - sind frei und kostenlos lesbar. Welch ein Zynismus.
Die FAZ berichtet, die Leipziger Internet Zeitung habe ihre direkte Berichterstattung über Pegida / Legida Demonstrationen eingestellt, weil es für ihre Reporter dort zu gefährlich geworden sei. Wer jetzt mal eben zum Originalbericht in der L-IZ weiterklicken will, der kann das nicht, weil die FAZ keinerlei Link zur zitierten Zeitung und nicht direkt zum Artikel bereitgestellt hat. Man muss danach googeln. Verlinkt hat die FAZ allerings die Begriffe "Legida" und "Bier". Welch ein Zynismus.

Es wird über Hetzer bei Facebook berichtet, und sich beklagt daß Facebook nicht reagiere, aber wo sind die Strafanzeigen und Ermittlungen gegen diese Leute in Deutschland? Und wenn nicht ermittelt wird, wo werden die Rechtstaatverweigerer in der Justiz öffentlich angeprangert?

ÜberMensch war gestern, heute ist man ÜberMedium.
Die neue Webpräsenz "Übermedien" des alten "Medienjournalisten" Stefan Niggemeier beschäftigt sich auf arrivierte, selbstzufriedene Art fast ausschliesslich mit unterhaltsamen, kleinen Störungen und lustigen Auffälligkeiten im Rest der deutschen Medienwelt - also harmlos und vermutlich lukrativ - während die echten medialen Verfehlungen von anderen aufgedeckt werden müssen, die dann von ÜberMedien allerlei übler Methoden oder Absichten beschuldigt werden ("Die Macht des Raunens".)

Das sind nur ein paar Beispiele, wie gut vernetzte MedienLeute und Institutionen über zunehmenden Faschismus jammern, aber wenig wirklich dagegen tun.


Freitag, 26. Februar 2016

Facebook zähmt ein wenig den Unrechtstaat

Ohne Facebook wäre die Unrechtstaatlichkeit dieses Richters vielleicht nie aufgeflogen. Manch grosse Zeitung mahnt zu dem Fall die Richter süffisant subtil, die sollten ihre Gesinnung nicht öffentlich zu Markte tragen. Solidarität im UnRechtstaat.
Wäre es ein politisch linker Richter, wären die Rechten sofort mit Forderungen präsent, man müsse nun sämtliche Urteile des Richters im Nachhinein auf Rechtsfehler überprüfen und aufheben, man müsse die Gesetze verschärfen, damit sowas nicht nochmal passieren könne. Dieser Fall hat hingegen wohl keine Konsequenzen für das System. Einzelne können mittels Terror von aussen angeblich den Rechtstaat gefährenden, jedoch Juristen von innen doch nicht.  Ist es nicht eine (weitere) Bankrotterklärung des Rechtstaates, daß er nicht innerhalb von Justiz und Verfahren die unrechtstaatlichen Praktiken wie obigen Richters erkennt und verhindert? Da rettet erst Facebook vor dem Unrechtstaat.

Mittwoch, 24. Februar 2016

"Freiheit muss weh tun", meint Musiker Hans Söllner

das zu hören wird alle deutschsprachigen Folterknechte freuen.



Sonntag, 21. Februar 2016

ARD-Frontfrau Reschke über ihre Medien: „Wir können nicht mehr so tun, als wüssten wir alles besser

http://uebermedien.de/wp-content/uploads/anjareschke.jpeg
Super Trick: Vorwürfe einräumen, die niemand erhoben hat, um das Schlimme zu schützen, das mehr oder weniger deutlich im Raum steht.
Denn das Problem der Milliarden Euro schweren Medien-Konzerne ARD & ZDF ist doch nicht der unschöne Charakterzug dass die so zu tun würden, als wüssten die alles besser; das Problem ist doch, dass die großen Medien-Konzerne über uns ALLES WISSEN!

Samstag, 20. Februar 2016

Montag, 15. Februar 2016

Gegen penetrant aufdringliche Glas-halb-leer-Twitterer

Seien wie der Strand: sowohl Meer als auch Land.


Samstag, 13. Februar 2016

Mittwoch, 27. Januar 2016

Honigdiebe


Filme: "Honig im Kopf", "Indiana Jones & das Königreich des Kristall-Schädels"



lyrics

Die sehr interessante Strophe: 
"Did you ever want something so bad
You could feel it to the end of your fingertips
Reaching out for something to grab
Then someone smacks your hand
And it becomes so hard to see
The end of the line"

ist im Video ersetzt worden durch eine harmlose Variante. Noch am 26.01. gab es auf YouTube eine vollständige Version, die ist aber eine Woche später verschwunden und durch die obige harmlose ersetzt worden!

Musik: "Lucy in the sky with diamonds", "Shine on You crazy Diamond", "Diamonds are a girl's best friend", "Shine bright like a diamond"

Montag, 25. Januar 2016

MC = Masters of Ceremony = Midi Chlorianer?

MC ua

Crowds


WHAT should I give up?

The rest of my human dignity - if you know what I mean? My indi-will - You don't know what I mean? My search and fight for justice in a harrowing crime, which had destroyed my life - You are comepletely clueless? But You have an opinion contra me?!



E=mc2 / The Revenant

video

Szene aus dem David Bowie Video Blackstar

Freitag, 22. Januar 2016

KölnHbf: Eine modernisierte SA. Die zentrale Frage ist doch: WER hat den SexMob WIE erschaffen?

Der SexMob zur "Wald-Ernte" (Sylvester) in Köln mit angeblich rund 1000 Männern war offensichtlich eine modernisierte SA!
Die Frage ist folglich: Wer hat diesen Mob gesteuert? Und wodurch waren diese Männer steuerbar, also erpressbar? Allein schon weil sie Zuwanderer sind, nach dem Prinzip "Wer nicht pariert, fliegt (oder wird vom NSU erschossen)?
Ist es vorstellbar, daß gut integrierte, gut situierte Zuwanderer ebenso erpressbar sind, oder gehört dazu auch eine soziale Unterprivilegierung? Die vom NSU-Verfassungsschutz erschossenen Migranten waren ziemlich gut integrierte, unternehmerisch tätige Leute, also keine Unterschicht. Vielleicht wollten die Strippenzieher auch diese erfolgreichge Migranten-Schicht erpressbar machen? Die Feinde einer freien humanistischen Gesellschaft stehen also ganz woanders!

Weitere Enthüllungen internationaler Medien (RT) über Kölner Sylvester (wirklich wahr):                      Öffentliches Urinieren, Zerreißen von Dokumenten, Nicht-Befolgung polizeilicher Befehle, Einschüchterung von Opfern und Zeugen. 
Also international-mediale Verarschung des Themas.

Der deutsche mediale Tunnelblick vorbei am FlashMob- und SA-Charakter des Ereignisses, nur auf Religion, Staatsangehörigkeit und sexuelles Rollenverständnis, erinnert mich an eine Szene allerdings in einem Comedy-Rahmen: Wer hat da in die Kaffeekasse der Medien eingezahlt?

Sonntag, 17. Januar 2016

Done in Munich (Germany): FUBAR


Dieses sehr interessante Logo des Informations-Ministeriums im Spielfilm "Brazil" gibt es in der englischen Wikipedia über den Film, hingegen die deutsche Wikipedia lässt das brisante Logo weg und zeigt statt dessen zwei banale Fotos von einem Gebäude und einem Lkw.

Samstag, 16. Januar 2016

Wohl doch zu heikel

links das erste Buchcover war den Machern vielleicht dann doch zu heikel, und der Autor hat dann offenbar einen anderen Verlag und die ein unverfänglicheres Cover gewählt.

Freitag, 15. Januar 2016

VDÄÄ unterm Hakenkreuz?

Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte VDÄÄ hat auf einer aktuellen Vereinspublikation ganz vorne als Cover unter dem Titel "Gesundheit braucht Politik" die Kopie einer Abbildung der Medien des Nazi-Regimes gezeigt, das gegen Schwache hetzt, so als mache der Verein sich die faschistische Auffassung zu eigen. Da hätten die genauso ganz groß ein Hakenkreuz aufs Cover nehmen können. In einer Zeit heftiger Auseinandersetzungen was die Verteilung von fremden Menschen und ihren Kosten angeht, solch ein Titelbild unkommentiert zu drucken scheint mir ein offenes Bekenntnis zum NaziFaschismus. Seid ihr irre oder komplett fremd gesteuert?

Wenn schon solche Symboliken benutzt werden, dann doch bitte gleich auf den ersten Blick in den richtigen Kontext gerückt, wie hier unten gegen Starke, nämlich Ärzte und Richter:


Donnerstag, 14. Januar 2016

Pegida ein WerbeProjekt der Mistgabel-Industrie?

Wo waren die selbsternannten Schützer des Abendlandes und rechte Hau-Draufs als hunderte Frauen in Köln und anderswo Schutz gebraucht haben, weil die Polizei den Job verweigert hatte? Lagen die besoffen unterm Sylvester-Tisch oder saßen vor 1000 Überwachungs-Monitoren und haben sich die Hände gerieben und ins Fäustchen gelacht?

Warum nehmen jene, die mit der Arbeit der Medien nicht einverstanden sind, weil sie die für notorische Lügner halten, statt Mistgabeln nicht Presseausweis, Kamera und Mikrofon und gehen ähnlich wie Michael Moore mal bei ARD & ZDF hinein in die Funkzentralen und Redaktion - die sind dort sicher sehr offen und shiny wenn Teile der Bevölkerung sich endlich mal für die harte Arbeit der Medien interessieren, und alles filmen was denen vor die Linse kommt. Und anschliessend alles auf YouTube hochladen, damit die Bevölkerung endlich mal einen fremden Einblick in die Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen der 4. Gewalt bekommt, die anderen so gerne auf die Finger schaut!

Mittwoch, 13. Januar 2016

Mediale ÜberwachungsFerkel sind zurück aus den DezemberPartyWochen

Wie beispielsweise im Stall Telepolis die reitenden Schreiberlinge Ernst Corinth und Harald Taglinger. Die schreiben aus den ÜberwachungsInformationen vom Geheimdienst ein paar Texte zusammen oder streuen Schlüsselbegriffe aus den Überwachungen in ihre Texte. Für solche Ferkelei muss keiner eine Strafe fürchten, sondern die bekommen vermutlich jeden Monat einen Sack voll Geld vom Geheimdienst (da kann man sich auch einen Wohnsitz in der Schweiz leisten, wie im Falle von Taglinger). Und das Tollste: Kein Aussenstehender merkts, weder andere Leser noch Kollegen, das bleibt wie eine private Angelegenheit eine geheime Sache zwischen Überwacher und Überwachtem. Es sei denn, der Überwachte durchbricht die SchweigeMauer im SchweigeKartell und nennt Reiter und Stall. Vermutlich nicht jeder bzw alle Texte von denen sind inspired and driven by Surveillance, aber es kann immer passieren.


I bring that in:

Could it not be a necklace pendant for arirang devotees? Mein Video-Tipp zur Serie

Donnerstag, 7. Januar 2016

Charlie Hebdo: gestern Muslim-Bashing, heute gg Deutsche



Die politisch Rechten in Frankreich scheinen Deutschland auch jetzt noch für schlimme Dinge in Frankreich, die von aussen kommen, verantwortlich zu machen. Nach den Anschlägen in Paris gab es die obige Zeichnung von der Freiheitsstatue in New York (ein Geschenk Frankreichs), die von ihrem Sockel steigt, sich ein MG greift und Frankreich zur Hilfe eilt, das unter einem düsteren schwarz-rot-goldenen Himmel liegt.

Nun, das aktuelle Titelblatt von Charlie Hebdo zeigt (nach Interpretation deutscher Medien) einen christlichen "Gottvater" (Formulierung Süddeutsche. "Godfather" im Englischen nennt man bekanntlich einen Mafia-Paten), der mit seinem dreieckigen Hut mich aber spontan zunächst an Napoleon, dann aber eher ab den "alten Fritz" erinnert. Und "Fritz" ist bekanntlich der Spitzname für die Deutschen. Das Auge im dreieckigen Hut ähnelt dem sog. allsehenden Auge der Freimaurer.

Flüchtlinge ins mediale Winterloch gefallen

Angeblich übergriffiger Sylvester-FlashMob in Köln und anderswo

Wer hat die angeblich rund 1000 Männer gezählt? Es wurde im Radio oder TV sogar eine Frau zitiert, die meinte allen ernstes, an der Sprache, am Dialekt konnte man erkennen, daß es sich bei den Männern um Tunesier, Marokkaner und Algerier und um welche aus dem Osten Syriens gehandelt habe. Hat die 1000 Männer einem Sprachtest unterzogen? Da schlägt der Irrsinn Purzelbaum.
Wie können angeblich rund 1000 nordafrikanische Männer einfach so mitten auf einem Platz in Köln auftauchen und spurlos wieder verschwinden, wo man in diesem Land doch schon bei einer Gruppe von 10 dunkelhäutigen Typen in Panik gerät? Wenn soviele Menschen mit Zügen gekommen sind, was zeigen dann die Überwachungskameras auf den Bahnsteigen, oder sind die aus einem geheimen Keller in der City gestiegen? Unsere Großstädte sind voller Kameras, ob im Handy oder an Häusern, aber warum gibt es darüber angeblich kaum Ergebnisse? Wie hat dieser FlashMob sich abgesprochen? Im Internet oder per Telefon? Das müsste dann zuvor doch ungewöhnliche digitale Traffic-Muster ergeben haben, die eigentlich aufgefallen sein müßten. Gab es unter 1000 Männern nicht auch massenhaft eigene Handys, die man nun mittels gespeicherter Verkehrsdaten zurückverfolgen kann? Warum hört man darüber nichts? 
So wie vielleicht ARD & ZDF mangelnde Information vorgeworfen wird, weil die sich angeblich nicht politisch unkorrekt verhalten wollten, so gibt es offenbar insgesamt die Art aller öffentlichen Funktionsträger, die o.g. Fragen nicht zu stellen, um das reale Ausmaß unserer totalen Überwachung zu verschleiern!
Und was machen 1000 solcher Typen an den restlichen Tagen des Jahres, wenn sie sich an Sylvester angeblich unbemerkt von den Sicherheitsorganen zusammenrotten und Frauen sexuell belästigen und beklauen können? Vielleicht ähnelt der Hintergrund der Sache dem Attentat an der aktuellen Kölner Oberbürgermeisterin, bei welchem der Täter augenscheinlich ein Verbindungs-Mann des InlandsGeheimdienstes ist! Wenn es einen FlashMob von 1000 Männern geben kann, dann kann es auch ein Rudel bestellter Feministinnen geben, die abgesprochen Lügen behaupten und falsche Anzeigen machen – es gibt ja offenbar keine Video-Beweise, welche die Frauen als Lügnerinnen überführen würden! Ich behaupte nicht, daß es so war, ich behaupte aber, das es so gewesen sein könnte, denn Frauen sind per se keine besseren Menschen als Männer.