Samstag, 5. Mai 2018

Veggi-Horror

Bildergebnis für man vs food

Freitag, 27. April 2018

Assads Enteignunsbestrebungen sind unsozial

Die Bestrebungen von Syriens Regenten Assad große Teile privaten Bodens - augenscheinlich Entschädigungs los - zu enteignen ist nicht zum Wohle der Allgemeinheit, denn die Allgemeinheit befindet sich zZt als Geflüchtete im Ausland. Assad verhält sich demnach unsozial. Einfache Menschen und ohne Entschädigung zu enteignen das hat nichtmal der kubanisch-castrosche Umsturz vom Kapitalismus zum Sozialismus gemacht. Damit verstieße Assad gegen diverse Grundprinzipien.

Mittwoch, 25. April 2018

Dienstag, 17. April 2018

Who wants to creep into camera?

Bildergebnis für kameraobjektiv

Globale Live-Übertragung aktueller UNO-Sitzungen. Nur kein deutscher Sender.

Samstag 17:30 Uhr: TV-Sender rund um den Globus (zB Al Jazeera, BBC, CNN, ChinaTV, France24, Russia Today, Telesur, TRT) übertragen live die öffentliche Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu Syrien, in welchem Deutschland eine Mitgliedschaft begehrt, jedoch wie immer überträgt kein deutscher TV-Sender die wichtige UNO-Sitzung (nichtmal tagesschau24, Phoenix, oder Deutsche Welle)! Statt dessen Sportschau und Gespräche mit deutschen Politikern.
Damit verfehlen die Zwangsgebühren- und der Staats-Sender erneut ihren gesetzlichen Auftrag und damit eigentlich auch das Recht auf die Zwangsgebühren. Aber keine Partei, keine sonstige demokratische Einrichtung, kein Jurist sieht sich veranlasst daran etwas zu ändern. Sind hier alle ferngesteuert und werden zentral ausgebremst – bis auf ein paar einsame Rufer, die niemand hört?


Mittwoch, 11. April 2018

Früher hiess es „Diktator“, heute sagt man „Autokrat“. "dictator“ turned „autocrat“

Einen Diktator nannte man jemanden, der einem Land, einer Bevölkerung seinen Willen aufzwingt. Kennt man noch aus der Schulzeit: Zum Diktat oder Diktieren braucht es mindestens zwei: einer diktiert, ein anderer setzt das Diktat um – Lehrer und Schüler, Diktator und Bevölkerung.

Hingegen die Bezeichnung Autokrat besagt streng genommen eigentlich nur, das jemand selbst regiert. Wen oder was er regiert, ist nicht gesagt. Er könnte auch sich selbst regieren, in dem Sinne sein eigener Herr zu sein. Ein Autokrat ist demnach jemand, die niemandem anderen, sondern nur sich selbst gehorcht, eben sein eigener Herr ist, oder versucht es zu sein. Das wird dann mit dem Begriff "selbstherrlich" diffamiert. 

Also früher war es nur böse, sich zum Herren über andere aufzuschwingen (Diktator), hingegen heute soll offenbar schon als böse gelten, wer sein eigener Herr (Autokrat) sein möchte, als Teil von Autonomie und Autarkie.
Darum bezeichnen die Herrschenden in Gestalt der Medien heutige Diktatoren als Autokraten – womit sie Diktatoren verharmlosen und Menschen die ihr eigener Herr sein wollen, diffamieren. Sprache ist eben immer auch ein Werkzeug zur Machtausübung und Gestaltung der Gesellschaft und ihres Denkens.


A dictator was someone who enforced his own will upon a country and its population. We know it from schooltime, a dictation needs two parties: the teacher dictates, and the students executes its dictation. A dictator needs a population, to dictate.
Literally taken does „autocrat“ only say, someone is ruling by his own will, in the sense of beeing no ones slave or servant – and vice versa beeing no other ones slaveholder or dictator. In non-biased understanding I believe the label autocrat means self-determination.

As formerly it was evil to enforce the own will upon others, now its evil if someone tries to live self-determined. Labeling a dictator as autocrat is downplaying his anti-democatic and dangerous role on one hand, and on the other one its biassing the label „autocrat“ and defames man who tries to live self-determined. That seems to be the trend.

Geo-Tagging war gestern, heute wird personal getaggt

Jeder soll die Webseiten präsentiert bekommen - auch gezielt gefakte – die von den Überwachern als Ziel führend angesehen werden.

Babelfish kicked out korean translation

Warum babelfish das Koreanische rausgeschmissen hat, bleibt unklar.
Bildergebnis für babelfish

Donnerstag, 5. April 2018

Tote Attentäter als „Bad Bank“ für alles Unerwünschte


Die Medien können toten Terroristen alles andichten, was die Herrschenden der Gesellschaft austreiben wollen: sie seien Verschwörungstheoretiker gewesen, völlige Einzeltäter, keine Christen, von südländischem Aussehen, arbeitslos, geschieden oder nie verheiratet, Medien-Verächter, GEZ-Verweigerer, Nichtwähler, Vegetarier oder noch schlimmer Veganer, usw usf. Vielleicht nicht alles auf einmal, sondern bei jedem Anschlag ein paar andere Zuschreibungen aus dem Bad Bank Eigenschaften-Sack.

Montag, 2. April 2018

Kürzlich auf ARTE: Attentäter Elser


Das Attentat Georg Elsers auf Adolf Hitler wird gerne eingereiht in die wenigen direkten Widerstands-Aktionen gegen Hitler, insbesondere weil es schon sehr früh und nur von einem Einzeltäter begangen wurde, was zu beweisen scheint, man konnte sehr früh Bescheid wissen und auch als Einzelner etwas gegen das faschistische Regime tun.
Aber wenn ich mir die Darstellungen zu Elser anschaue, kommen mir Zweifel an der offiziellen Version. Ich vermute eher eine geheime Inszenierung der Nazis, mit diversen Zielen.

 Weiterlesen

Sonntag, 1. April 2018

Mittwoch, 21. März 2018

Dienstag, 20. März 2018

Sonntag, 18. März 2018

All the TV-Staff I never invited

Are the most hilarious guests such who are invited by themselves?

Mittwoch, 14. März 2018

Angewiesenheit auf Lebensmittelspenden beschämend für Deutschland!

Schon die Bezeichnung „Tafel“ für das Verteilen nicht mehr verkäuflicher Lebensmittel, also von verderblicher Ware, deren Genießbarkeit festzustellen man der normalen Bevölkerung nicht zumuten möchte, hingegen den Unterschichtlern, ist schlimmer als euphemistisch, es ist Verhöhnung.

Die angeblich so effektive Lösung, einerseits die enormen Mengen nicht mehr verkäuflicher, aber noch essbarer Lebensmittel nicht den Mastschweinen oder Kompostierungsbetrieben zu überlassen – wo man Arbeitskräfte bezahlen müsste, die Inhalte aus den Verpackungen zu holen – sondern fragwürdige Ware an Hungernde zu verteilen, ignoriert neben der Kränkung der Menschenwürde das Grundproblem unserer Angebotswirtschaft mit beschränkten Kaufmöglichkeiten: 

Dienstag, 13. März 2018

Whistleblowers luxury

No sex with a prostitute! Even if her service would be paid by a "friend".

Freitag, 9. März 2018

Montag, 5. März 2018

Mehrheit in der Schweiz für Zwangsgebühren-Rundfunk


Über 70 % der Schweizer haben in einer Volksabstimmung für einen Rundfunk gestimmt, der auch das Geld der restlichen Bevölkerung eintreibt, trotzdem die diesen Rundfunk nicht konsumiert. Die Mehrheit hat die Macht, der Minderheit in deren Taschen zu greifen - so lohnt sich Demokratie.
Allein die Gebühren von über 70 % der Wahlberechtigten sollten doch wohl genügen, um seriösen Rundfunk zu finanzieren - als Pay-TV. Aber das genügt der Mehrheit nicht - sie will auch das Geld der Minderheit, die den Rundkfunk ablehnt.

Jemand fragte, warum nicht auch Zeitungen zwangsweise abonniert werden müssten - auch wenn man sie nicht lese. Aber da scheint man andere Lösungen gefunden zu haben.

Positiv über den Zwangsgebührenrundfunk heißt es, die Zwangsgebühren gäben den Rundfunkmachern Unabhängigkeit. Anders als suggeriert ist das allerdings eine Unabhängigkeit vom Publikum, nicht vom Staat, denn der Staat ist ja der Garant für die zwangsweise Eintreibung der Gebühren, mittels Justiz und Polizei. Der Staat stützt mit Sicherheit nur einen Rundfunk, der in seinem Interesse sendet. Darum kann man den Zwangsgebührenrundfunk mit Fug und Recht als Staatsfunk bezeichnen.
Die Unabhängigkeit vom Publikum kann sich in Vielfalt ausdrücken, die auch Minderheiten bedient. Oder in einem abgehobenen Medien-Adel, der überwiegend die eigenen Interessen bedient, die hin und wieder auch deckungsgleich mit denen des Publikums sind.

Bei den in einer deutschen TV-Reportage gezeigten Werbeauftritten schweizerischer Gebühren-Befürworter - die durchweg telegen wirkten, anders als die Gegner - hatte ich den Eindruck es handelt sich um bereits mit lukrativer Rundfunkbühnenpräsenz versorgte Multiplikatoren, oder um solche die noch Hoffnung auf gut bezahlte Rundfunkauftritte haben - also Heerscharen von Nutznießern eines mit Zwangsgebühren finanzierten Imperiums, die erfolgreich Werbung für sich und den schweizer Rundfunk gemacht haben.


Schweigen deutscher Medien-Feministinnen zum Thema "Me-too!"

Merkwürdig, wenn mit Frauen-Themen hausieren gehende Medien-Frauen  ("sowas könnte einem Mann nie passieren."u.ä.) ausgerechnet beim aktuellen Thema sexueller Mißbrauch in den Medien, auf Tauchstation gehen, also schweigen.
Alles weitgehend korrekt gelaufen bei den heute prominenten Medien-Feministinnen und -Riot-Girls bei ihrem medialen Aufstieg, oder bekommt die Öffentlichkeit dann in 20-30 Jahren rückblickende Anschuldigungen gegen TV-Mogule zu hören?

Mit Pfefferminz ist er ihr Prinz

Ähnliches Foto

Samstag, 3. März 2018

Dienstag, 20. Februar 2018

Sleepy Hollow und die neue SA




Ein Tag im Knast kostet etwa 110 Euro/Häftling. Viele Unschuldige saßen und sitzen im Gefängnis.
Wer trägt die Verantwortung und zahlt Haftentschädigung?


Alle für Einen. 
Millionen Lottospieler finanzieren einen Lotto-Millionär. 

Sonntag, 4. Februar 2018

Samstag, 3. Februar 2018

„Zuviel des Guten.“ „Weniger ist oft mehr.“ ARD oder ZDF – ein Sender genügt.?

Wer kann alle diese Kanäle und Sendungen von ARD und ZDF gucken und hören? 
Soviel Staats-Radio und Staats-Fernsehen ist Verschwendung, also zuviel des Guten. 
Sollte darum nicht ARD oder ZDF aufgelöst werden – weniger ist oft mehr - oder beide zu einem Sender fusionieren?
Aus ARD & ZDF könnte dann etwa ARZD werden. Der Name passt zu den zahllosen Arzt-Serien und weil die Sender sich zunehmend als Therapeuten für alle Lebensbereiche der Bevölkerung gerieren. 

Leit- und Massen-Medien im Allmachts-Wahn

Das Gebühren-Fernsehen übernimmt nach und nach und zentral gesteuert sämtliche Aufgaben aus allen gesellschaftlichen Bereichen und entmachtet damit die demokratischen Institutionen:

die Parlamente (wirklich diskutiert wird nur noch in TalkShows), die Lebensmittelkontrolleure (Produkte werden vom Fernsehen getestet, Hersteller vom Fernsehen kritisiert und Verbraucher vom Fernsehen informiert und gewarnt), gemeinsame Treffpunkte für alle Bürger in der Stadt (man sitzt lieber zu Hause vorm Fernseher und hört zu, anstatt sich an einem zentralen Ort der Stadt zu treffen und gemeinsam zu diskutieren), aktiver Sport (man guckt bequem TV-Sport), selber kochen (man sitzt auf dem Sofa und guckt Köchen beim Kochen und Kritisieren zu und geht dann ins Restaurant, vielleicht kocht dort ein Promi), Steuerfahnder und Interpol sind überflüssig, das übernehmen Journalisten ("Panama- und Paradies-Papiere").
Wir brauchen nicht mehr selber denken und schon gar nicht eine eigene, individuelle Meinung öffentlich machen, dass übernehmen die Medien als unser Vormund für uns.

Gebühren-Fernsehen aus Pflegekasse und Lotterie-Einnahmen finanzieren!

Was von unserem Gebühren-Fernsehen seit einiger Zeit standardmäßig durch nahezu sämtliche Kanäle in unsere TV-Endgeräte verklappt wird, hat Altersheim-TV- und Verkaufskanal-Niveau.

Das Gebühren-TV besteht mittlerweile überwiegend aus Quiz-Sendungen zur Geldversorgung der nationalen Promis vor der Kamera und zur Beschäftigung seniler Wissens-Junkies vor dem Bildschirm, Krimi- und Arzt-Serien für Autoritäts-Vergötterer und notorische Traumwelt-Anhänger, Politik-Shows als Ersatz für echte Politik, und billigen Zeichentrickserien im Kinderkanal.

Das Ganze umfüttert von Verbrauchermagazinen, die machen, wofür Steuerzahler eigentlich Politiker und Behörden bezahlen und wählen: für Verbraucherschutz zu sorgen, indem Anbieter kontrolliert und reguliert werden.

Pflege-TV fürs Altersheim Deutschland. Eine mediale Pflegeleistung zwangs-finanziert von den jungen Bürgern und unter dem falschen Namen "Gebühr". Nichts gegen Alte! Jeder möchte alt werden und in Würde. Aber warum nennt man das Kind dann nicht beim Namen und finanziert alles aus der Pflegekasse und aus Lotterie-Einnahmen?

Wie ARD & ZDF Kosten heimlich auf das Publikum abwälzen

Vor einigen Jahren wurde bekanntlich der analoge Sendebetrieb eingestellt und auf digital (DVB-T) umgestellt. Weniger bekannt ist, dass digitaler Funk weniger Bandbreite benötigt als analoger, darum sparen die Sender hohe Stromkosten und Frequenzgebühren. Beim Empfänger hingegen verbraucht die Umwandlung von digitalen Signalen zu Bild und Ton mehr Strom, also höhere Kosten.

Nach nur wenigen Jahren wurde letztes Jahr das bisherige digitale System DVB-T abgeschaltet und ein neues, das DVB-T2 geschaffen. Millionen neue Geräte wurde plötzlich wertlos. Viele fühlten sich offenbar verarscht, haben den Wechsel nicht mehr mitgemacht sondern sind auf Satelliten-Empfang umgestiegen. Jedenfalls stand noch bis vor 10-15 Jahren eine Sat-Schüssel symbolhaft für Unterschicht, Zuwanderer, Pornoliebhaber, mittlerweile scheinen Sat-Schüsseln salonfähig zu sein und kaum ein Neubau ohne solches Aussengeschirr.

Kürzlich ging durch die Medien die Meldung, man wolle UKW abschalten und nur noch auf DAB setzen - also digitalen UKW-Betrieb. Auch da gilt: Stromersparnis und weniger Frequenznutzungsgebühren für die Sender, höherer Stromverbrauch für die Empfänger.

Damit sparen ARD & ZDF viel Geld, dass jedoch weder an die Gebührenzahler weitergegeben wird, noch in eine höhere Qualität des Programms fließ, sondern vorrangig der exorbitanten Altersversorgung des im Ruhestand lebenden Medien-Adels dient.

Vermutlich wird man in wenigen Jahren auch alle DVB-T2-Sendeantennen abschalten vielleicht mit der Begründung es gebe zu wenig Nutzer, die meisten Leute würden per Sat-Schüssel oder Internet sehen und hören, darum sei der Betrieb von Sendeantennen im ganzen Land um auch noch das hinterste Dorf mit DVB-T2 zu versorgen zu teuer geworden. Dann funken ARD & ZDF nur noch zum Satelliten hoch und für Inhalte per Internet zahlen die Gebührenzahler obendrein noch Neztentgelte. Also erfolgreich Kosten heimlich auf das Publikum abgewälzt.



Dienstag, 23. Januar 2018

ARTE-Krähennest französischer Piraten

Versteckt im Dunkel des ARTE-Nachtprogramms lauert ein Krähennest französischer Piraten.


Sonntag, 21. Januar 2018

Mutig: über 100 Französinnen gegen Mainstream & Totalitarismus

Auch wer alt und wenig ansehnlich ist, kann öffentlich Richtiges sagen!
Wenn das nunmehr nicht mehr so ansehnliche Gesicht der alten Catherine Deneuve vom ARD Tagesschau-Blog in porentiefer Großaufnahme gezeigt wird und zitiert wird, wie den 100 Unterzeichnerinnen der Protestschrift gegen den Me too!-Totalitarismus, von Feminstinnen vorgeworfen wird, Frau Deneuve und ihre Mitstreiterinnen würden sich benehmen wie Schul-Aussenseiterinnen, die nicht kapiert hätten, worum es der Me too!-Kampagne gehe, dann spricht daraus genau jener Demokratie und Pluralismus verachtende Totalitarismus, vor dem Deneuve und 99 andere Frauen mit ihrem Statement warnen.
Die Kritikerinnen von Frau Deneuve benehmen sich wie eine Gruppe großmäuliger Schul-Hooligans die das Klima und die Agenda der Klasse bestimmen wollen und alle Stilleren und Leiseren sollen das Maul halten und sich in die letzte Reihe verdrücken.

Interessant auch manche Wortwahl in dem Konflikt: Entweder frau ist Verräterin oder Komplizin.

Offenbar geht es dem übersteigerten Me too!-FUROR darum, mächtig auf die Büsche zu klopfen und so viele prominente und reiche Männer wie möglich einzuschüchtern, in der Erwartung dass dann an vielen Stellen Geld abfällt und durch Rückzüge Plätze für Frauen frei werden. Eine Art feministische Razzia. Das aber ist Polizeistaat, nicht Demokratie.


Freitag, 19. Januar 2018

Wer den öffentlichen Hass im Netz anprangert,


der sollte vom Hass in Fernsehen und Rundfunk nicht schweigen. Er kommt nur mehr oder weniger teuer verkleidet daher.

„Komm auf die dunkle Seite – da gibt es Kaffee und Kuchen“


Hitler-Picto. Rechtsruck bei Euronews?


Überall ruckt es nach rechts. Nicht nur in der Politik. Auch manche KabarettistenInnen und Medien neigen zum Faschismus. Etwa zeitgleich mit der Macron-Wahl war der deutschsprachige Teil der EuroNews-Sendungen eingestellt worden – und nach ein paar Monaten tauchte er kürzlich aus unbekannten Gründen plötzlich wieder auf. Allerdings wirken seitdem die Euronews-Inhalte auf mich nicht mehr so souverän, liberal, pluralistisch und üppig wie ich sie zuvor wahrgenommen hatte.
Mein Eindruck einer Rechts-Lastigkeit des Senders scheint seine Website zu bestätigen:
Hitler als Pictogram vor jeder Titelzeile.


Oh wie kuschelig kann Imperialismus sein

 Plastic-Love

Sonntag, 31. Dezember 2017

Faktencheck: Deutsche Welle (DW) nicht weniger Regierungs finanziert als Russia Today (RT)

Das Schaubild ist zwar schon älter (2012), aber jener Vorwurf, RT sei quasi Putins Sender, weil komplett Regierungs finanziert, ist ebenso alt.
Wie man sieht, war das Budget der Deutsche Welle fast dreimal so groß wie das von RT, es ist auch fast genauso vollständig Regierungs finanziert (funding from Government. 1,7% Unterschied sind lächerlich). Obendrein lief auf DW auch viel Schleichwerbung für die deutsche Autoindustrie.


Mittwoch, 4. Oktober 2017

Neuer Medien-Nebel: "Filterblase" ersetzt "Echoraum"

Meint aber dasselbe. Beide Begriffe sollen die Universen von Gruppen und Individualisten kleinreden und aufbohren, damit mehr Aussenwelt in Gestalt der Medien eindringen kann.

Mittwoch, 6. September 2017

Medien, Wahlen, schlechte Justiz

Die Sammlung der Fehlurteile bundesdeutscher Gerichte spiegelt eine Gedankenführung bei Richtern wieder, die mit demokratischem Verständnis nichts gemein hat; gleichwohl setzt keine Partei eine Änderung des Zustandes der dritten Gewalt in die erste Reihe ihrer Forderungen.“ [Ulrich Wickert]

Fehlender Plunder: Kritik an ARD-Tagesschau liegt nicht im Buchhandel aus

Jeder Plunder, der kürzlich zwischen zwei Buchdeckel gepresst wurde, wird dem ach so demokratisch mündigen Publikum vor Augen geführt, aber den aktuellen Sachplunder "Die Macht um Acht" findet man hier in der Stadt in keinem der zwei dominanten Buchläden (Hugendubel und Pressezentrum) und auch nicht in der örtlichen Stadtbibliothek.
Damit machen diese Einrichtungen das gleiche, was Kritiker der Tagesschau vorwerfen: Durch Unterschlagung der von den Verantwortlichen unerwünschten Inhalte, bekommt das Publikum einen wichtigen Teil der Wirklichkeit nicht mit. Klar, bestellen tun die das, aber dazu muss man erstmal wissen, dass dieses Buch existiert. Oder wurde es schon von Denis Scheck in seiner ARD-Sendung besprochen?

Die einzige mir bekannte deutschsprachige Nachrichtensendung, die es Sendezeit mäßig und von der Kompetenz her mit der Tagesschau (und mit ZDF heute) aufnehmen konnte und anders berichtete, war meiner Ansicht nach EURONEWS in deutscher Sprache.
Die österreichischen und schweizer Nachrichten sind zwar auch schon eine gute Ergänzung zu ARD und ZDF, aber entweder schlechter verfügbar und zum Teil örtlich doch zu speziell ausgerichtet.
Leider wurde die deutschsprachige Version von EURONEWS mit dem Sieg von Daniel Macron zum französischen Staatspräsident abgeschaltet. Ob es da nicht nur einen zeitlichen, sondern auch einen inhaltlichen Zusammenhang gibt, weiss ich nicht. Ich weiss aber, dass den deutschen Fernsehzuschauern im Laufe der letzten Jahre systematisch immer mehr mediale Aussensichten in deutscher Sprache weggenommen wurden und wir auf die deutsche Binnensicht zurückgeworfen wurden. Der deutsche Michel soll offenbar nur Michel-Fernsehen sehen und Michel-Radio hören.

Mittwoch, 30. August 2017

Straftatbestand "Staatsferne"

Ein Vertreter des Polizeistaates hat im Zusammenhang mit Verbot, Razzia und Konfiszierung von Daten und Vermögen bei der Freiburger Publikationsplattform "linksunten.indymedia.org" u.a. auch den Vorwurf der Staatsferne (auf der Seite links unten) erhoben. Staatsfernsehen ja, Staatsferne nein. Eigentlich gilt im Journalismus eine Staatsferne als Tugend. Wer das ablehnt ist damit eigentlich ein Feind von Pressefreiheit und damit von Demokratie und Rechtstaatlichkeit.

Dienstag, 1. August 2017

NZZ - Kettenhunde der CIA?

Höre ich Schweiz denke ich früher oder später daran, dass dort in Bern die Europa-Zentrale des US-AuslandsGeheimdienstes CIA liegt.
Die haben vermutlich auch die Schweizer Leit- und Massen-Medien im Griff, die von dort aus mit ihren Mitteln CIA-Politik und -Propaganda verbreiten. Jeder Medien kompetente Weltbürger, der nicht in irgendwelche Befehlsstrukturen eingebunden ist, wird von denen offenbar als Gefahr gesehen und als freilaufender Straßenköter diffamiert. Wenn Edward Snowden nicht mutmaßlich ein Geheimagent mit Whistleblower-Auftrag wäre, würden die den vermutlich auch als vierbeinige Spezies diffamieren.

Freitag, 28. Juli 2017

"Landshut" ein Symbol wehrhafter Demokratie?

Nichts weniger als das behauptet SPD-Promi und Aussenminister Grabriel. Aber das entführte Flugzeug wäre auch von Polizeikräften eines Nazi-Deutschlands gestürmt worden. Das hat was mit Nationalstolz, aber nichts mit Demokratie zu tun. Ein begeisterter Anhänger der GSG-9-Aktion ist auch Putin, den nicht alle für einen Lupen reinen Demokraten halten. Wer wirklich etwas mit wehrhafter Demokratie im Sinn hat, sollte sich etwa gegen Vertuschung und Sabotage der NSU-Aufklärung einsetzen, anstatt 2 000 000 € + laufende Kosten Steuergelder für einen Haufen Schrott zu verplempern, dessen Symbolkraft vor allem der SPD und dem Polizeistaat als Imagepflege dienen. Darum sollte Gabriel seine Entscheidung aus der Parteikasse finanzieren.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Es gibt 3 Produkte, deren Herstellungsprozess man nicht sehen möchte:

Wurst, Fernsehsendungen, Sicherheit (trage ein, was Du glaubst).  [ein australischer TV-Journalist, der als Drittes Kawa nannte]

Mittwoch, 21. Juni 2017

Bollywood ohne Bargeld

Ministerpräsident Modi hat erklärt, Indien will das Bargeld abschaffen und auf digitalen Zahlungsverkehr setzen.
Das ist umso interessanter weil Digitalgeld die totale zentrale Kontrolle aller Finanzströme erlaubt und ohnehin schon länger jeder indische Bürger per Iris-Scan biometrisch erfasst ist. Also eine 1,3 Milliarden Bevölkerung wird immer totalitärer zentral überwachbar sein. Ein Land, das noch vor gar nicht langer Zeit als Agrar- und Entwicklungsland galt, mit einer archaischen, freien Bevölkerung, findet sich plötzlich unter der totalen Kontrolle des 21. Jahrhunderts wieder. Bollywood ist in die Maschinerie eingebaut. Die Welt wird immer kleiner und enger.

Zweideutige Werbesprüche

 "Wir folgen Deinem Erfolg. Dein Erfolg ist auch unser Erfolg."

Die Geheimdienst-Mafia stellt sich vor?

Montag, 15. Mai 2017

ESC: Warum verliert das angeblich beliebteste Land der Welt fast immer beim EU-SongContest

Deutschland ist nach eigenen Angaben das beliebteste Land der Welt (weiss das die Welt?).
Offenbar gehört die EU nicht zur Welt, denn Deutschland liegt beim EU-SongContest regelmäßig auf einem der letzten Plätze.
Ginge es nicht nach Länder-Sympathie, müsste Deutschland statistisch eigentlich häufiger im Mittelfeld liegen, denn das ist viel größer als der Bereich am oberen und unteren Rand der Liste. Deutschland ist demnach ein extremistisches Land:
zumindest beim ESC liegt es entweder im oberen oder unteren Extrembereich - fast nie in der gemäßigten Mitte.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Kommentare oft interessanter als die MainstreamMedienProdukte

Heutzutage sind die Kommentare des Publikums meist interessanter und intelligenter
als die eigentlichen Artikel und Reportagen der MainstreamMedien. Vielleicht hat darum die SZ-online schon vor langem ihre Kommentarfunktion abgeschafft.

Dienstag, 2. Mai 2017

DEPRESSION

scheint eine natürliche Reaktion auf die medial getriebene krankhaft-zwanghafte Dauergrinse-Gesellschaft zu sein. In den meisten MainstreamMedien gibt es nur grinsende Gesichter, egal um was es inhaltlich jeweils dabei geht.