Dienstag, 28. Juni 2011

Unser Fernsehen als mediale Kriegswaffe

Unglaublich, zu welchen medialen Mitteln der Westen greift, um Stimmung gegen Gaddafi zu machen.
Kürzlich präsentierten einige Medien merkwürdige EU-Politiker, die behaupteten, Gaddafi hätte massenhaft Viagra bestellt, damit seine Soldaten Massenvergewaltigungen gegen die Frauen der Aufständischen begehen konnten.
Weiterlesen

Montag, 27. Juni 2011

Das soll Journalismus sein?

Die grossen Leit- und Massenmedien versorgen uns mit Schein- und Falsch-Informationen, verwirren uns, lenken uns ab, verdummen uns, manipulieren uns, dass es nur so kracht. Das ZDF heute journal bringt zu seinen Berichten immer die ungemein wichtige und informative Einblendung, welches Studio für den jeweiligen Bericht verantwortlich ist: Studio Berlin, Studio Mainz, Gard Haarstudio usw.
Zu EHEC zeigen uns die einen Sender das bekannte Bild eines knuffig-runden, roten Gebildes in grüner Umgebung. Andere Sender zeigen ein borstig-garstiges Viech, dem man seine anscheinende Widerborstigkeit schon äusserlich ansieht. Kein Sender zeigt ein Interesse diese Widersprüche auszugleichen. Weiterlesen

Donnerstag, 9. Juni 2011

TopThema: EHEC - Ein Stück aus dem Tollhaus

Die EHEC-Epedemie ist offenbar ein Biowaffen-Anschlag
Der EHEC-Erreger ist ein völlig neuer, bislang unbekannter, besonders gefährlicher Stamm aus dem Genom zweier bekannter Bakterien. Das sieht nach einer im Labor gezüchteten Biowaffe aus. Ein Hamburger Onlinemagazin streitet zwar ab, dass es sich um einen Bakterien-Anschlag handeln könnte, u.a. mit dem Argument es gebe geeignetere Keime. Jedoch solange unklar ist was die Ziele und Motive der EHEC-Anschläge sind und wer dahinter steckt, solange sind Einschätzungen über die Geeignetheit oder Ungeeignetheit der verwendeten Keime verdächtige Irreführung.

video

Frage an alle EHEC-Opfer: Wart ihr kurz vor dem Ausbruch der Krankheit beim Zahnarzt?

video

Meiner Ansicht nach gibt es einige Anzeichen für einen bakteriellen Anschlag mit rechten Geheimdienstkreisen als Attentäter, und den Medien als Mitwisser und Profiteure: weiterlesen

Mittwoch, 8. Juni 2011

Ein Anti-Thermografie Komplott

Seit Monaten wenn nicht Jahren bemühe ich mich als interessierter Bürger darum, dass Infrarot-Thermografie als Diagnose-Methode in der Medizin (wieder) zum Alltag gehört.

Offensichtlich werden meine Bemühungen seit Jahren von Dritten hintertrieben! Weiterlesen

Dienstag, 7. Juni 2011

TV-Kritik: DMAX - Survival mit Bear Grylls

Mal abgesehen vom der etwas abstrus erscheinenden Unterstellung des Settings, man könne heute noch irgendwo auf der Welt Tage land durch eine Wildnis laufen, ohne einem anderen Menschen zu begegnen (Der "Überlebenskampf" des Bear Grylls dauert meist nicht länger als zwei bis drei Tage und Nächte.), finde ich die Sache einigermassen interessant.

Weiterlesen

Donnerstag, 2. Juni 2011

Afrika-Festival in Würzburg, nicht aber in Radio und TV

Keines der fast ein Dutzend bayerischen Staatsfunk Radio- und TV-Sender hat das traditionelle Würzburger AfrikaFestival live übertragen.
Statt dessen überträgt das deutsche Staatsfernsehen EinsPlus Stunden lang live den medialen Müll von "Rock am Ring".
Wenn ich sage "medialer Müll" dann meine ich damit den medialen Wert des Ganzen, auch im Vergleich zu anderen Ereignissen. Damit will ich nicht abwerten, dass sich zigtausend Menschen live und real zu mainstreamiger Live-Musik versammelt haben. Kürzlich haben sich vor der Wohnung eines Hamburger Mädchens über tausend Leute versammelt um Party zu machen, weil das Mädchen bei Facebook zu einer Party eingeladen hatte, aber vergessen hatte, den Aufruf als "privat" zu kennzeichnen. Die Leute haben ein Bedürfnis sich zu versammeln und gemeinsam Spass zu haben. Das wird von den Medien wahlweise ignoriert, gelenkt oder missbraucht. Das kritisiere ich.

Rock am Ring halte ich für relativ schlecht zur TV- oder Radio-Übertragung geeignet, weil die Musik nicht aus sich selbst heraus trägt, sondern erst durch Lautstärke, Bombast, Showeffekte und den Massen-Event zu einem Ereignis wird, das man eben darum schlecht per Fernsehen und schon gar nicht nur per Radio den Leuten in ihre Wohungen übertragen kann.

Hingegen beim Afrika-Festival trägt allein schon die Musik, weshalb sogar eine Übertragung nur per Radio sinnvoll gewesen wäre. Dazu kommt der Charakter des Ungewöhnlichen, der eine Übertragung im Radio oder TV rechtfertigen würde. Da bliebe dann wohl immer noch genug Potential für einen ganz realen Besuch vor Ort in Würzburg. Denn die Gemeinschaft Gleichgesinnter, die Möglichkeit der Kommunikation untereinander und mit den Künstlern und die Atmosphäre bekommt man auch von dort nicht per Radio oder TV ins Wohnzimmer transportiert. Also mit einer Radio- oder TV-Übertragung würde man den Veranstaltern wohl kaum Publikum abspenstig machen - im Gegenteil. Ich nehme darum an, dass die Nicht-Übertragung vom Festival nicht auf eine Verweigerung der Veranstalter gründet, sondern auf einen Mix aus Arroganz und Ignoranz der Verantwortlichen beim Staatsfunk ARD und ZDF.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Tagesthemen Buhrow: Am Tag als Kollege Kachelmann freigesprochen wurde

ARD Tagesthemen Ankermann Buhrow am Tag als Ex-Kollege Kachelmann nach rund einem Jahr Strafprozess frei gesprochen wurde:


So mies drauf haben die Zuschauer den Mr. Cheese der ARD-Nachrichten wohl noch nie im TV gesehen.