Samstag, 31. Januar 2015

GCHQ und Zellkultur


Bild links das Hauptquartier des Britischen Geheimdienstes, rechts das Laborgerät zur Züchtung von Körpergewebe, als zur Herstellung eines neuronalen Big Brother, zum technischen Gedankenlesen!

"Niemand hat die Absicht, Griechenland zu kaufen"

Der sprechende Kochkäse und Ankermann einer Fernseh-Kaspersendung und sein VEB Lachen & Klatschen
video



Der ehemalige Ankermann der ehemaligen DDR (nicht aufs Bild, sondern unten links den return-button anklicken)

Mittwoch, 28. Januar 2015

Mysteriöse Steuerung mit 3 Punkten


Der Snapshot ist aus dem Film "Die Truman Show": Der Film-Gott (Regisseur) und "sein" Geschöpf. Weil in Spielfilmen selbst die kleinsten Details durchkomponiert und nicht zufällig sind, darum hat der hergezeigte Fingerring mit den 3 Punkten sicherlich eine wichtige Bedeutung.

Das folgende Video ist ein Ausschnitt aus der langen Computernacht des WDR. Die Reihenfolge ist original.

video

Warum zum Teufel versucht man Computerprogramme unter Wasser zu schreiben?
Warum zum Henker nimmt man für die Steuerung eines Roboterarms Lichtpunkte?
Und wenn es unbedingt Lichtpunkte sein sollen, warum nicht fünf oder drei Glühbirnen oder LEDs, sondern "Sterne auf einem Bildschirm"?
Dann die Rede vom "Greifen", während einer Kugel ein Spin gegeben wird.

Twin Towers und Minority Report

Die Erklärung im Film "Minority Report", was der Titel bedeute, hat mich nie wirklich überzeugt. Ein Minderheiten-Votum bei Zukunfts-Voraussagen als Zentrum einer Action-Story. Das erschien mir irgendwie an den Haaren herbei gezogen. Und es suggeriert soviel Demokratie und Respekt vor Minderheiten, obwohl gerade diese Eigenschaften immer weniger werden.

Dennoch enthält der Film zahlreiche interessante Andeutungen, die auf jene Tatsachen hinweisen, die ich in meinen Blogs schon länger beschreibe und erörtere. In einer FilmAnalyse auf ARTE vor einiger Zeit wurde immer wieder eindringlich darauf hingewiesen, dass die Welt und die Möglichkeiten im Film "Minority Report" näher und realer seien, als die meisten Menschen denken. Abgesehen davon, dass ICH NICHT weiss, was die meisten Menschen denken, weiss ich aber, dass diese Art der Überwachung sehr real, global weit und sehr gegenwärtig ist.

Also ich habe lange die Andeutungen des Films hin und her gewälzt, was mit dem Titel "Minority Report" wirklich gemeint sein kann. Allerdings habe ich diese Überlegungen auf der Basis meiner ersten Annahme angestellt, die Überwacher würden direkt mittels supraleitender Antennen / Sensoren die Hirn- und Nervensignale der Menschen auffangen, de-chiffrieren und so die Gedanken lesen. Das passiert vermutlich AUCH. Allerdings gibt es dabei das Problem des nahe Herankommens an die Objekte der Überwachung, und dann das Problem wie ordnet man im "Elektro-Smog" der Nervensignale vieler Menschen die elektromagnetischen Gedankenblitze den richtigen Personen zu. Mutmassung war dann, dass es ähnlich wie bei einem Funkwellenempfänger eine Zuordnung durch bestimmte Frequenzen gibt. Das war aber letztlich nicht überzeugend.

Vor einiger Zeit ist dann bei mir der Groschen gefallen und ich habe erkannt, dass die Überwacher einen direkten Zugriff auf das nervliche Innenleben von Menschen dadurch bekommen könnten, indem sie von Menschen deren DNA und Körperzellen im Labor weiterzüchten und anhand der elektrischen Aktivität der LaborNervenzellen Rückschlüsse auf die Gedanken der Haupperson ziehen können. Die "Precogs" in den FlüssigkeitenPools im Film symbolisieren demnach den Nerven-Klon in seinem Nährmedium im Labor.

Also im Labor wird quasi nur ein Nervensystem-Zwilling der Ursprungs-Person gezüchtet. Der LaborKlon ist darum natürlich viel kleiner als der eigentliche Mensch, mit seinen Knochen, Muskeln, Organen und Sinneszellen. Der Laborklon ist also eine MINORITÄT des Hauptkörpers. Und diese Minorität aus Nervenzellen im Labor REPORTIERT ständig durch ihr elektrisches Verhalten, was im Nervensystem der Hauptperson passiert ("Der Feind in Dir". "Der Feind in deinem Körper") , also auch was die denkt und wie sie handeln wird - eben ein MINORITY REPORT.

Der Link zu den Twin Towers ergibt sich aus der Tatsache einer Zweiteilung, also der Schaffung eines Neuro-Zwillings (im Labor). Bezogen auf das Nervensystem, worauf es ja schliesslich ankommt, sollen beide möglichst gleich gross sein, und sie stehen in jedem Fall untrennbar zusammen. All das symbolisieren die Twin Towers.

Damit wird auch anschaulich, warum ein Schoko-DOPPEL-Riegel den Namen "RAIDER" (Angreifer) bekam, und warum man ihn dann später (nach 9/11?) doch lieber mit einen unverfänglichen Namen umbenannt hat. Und es macht klar, dass die beschriebene Art der Überwachung, diese Art Minority Report offenbar in allen Bereichen der Wirtschaft präsent ist, nur weiss das eben nicht jeder einzelne Mensche, wenn ich mal annehme, dass ich nicht der einzige bin, der davon bis vor kurzem nichts ahnte und wusste. Wir haben also eine Gesellschaft, aufgeteilt in Überwacher und Überwachte, in Sklavenhalter und Sklaven, aber die Sklaven wissen nicht, dass und wie sie versklavt werden, gerade und auch von den Medien, die sie für ihre Anwälte und Ratgeber halten.

Die Sklavenhalter und ihre schweigsamen Mit-Profiteure sind unermesslich reich. Nicht nur an Informationen, auch an Geld und anderem Besitz - und an Gier auf noch mehr. Sie quetschen uns Sklaven bis auf den letzen Euro aus. Gerne mit Bildern und Hinweisen auf die Armut im Rest der Welt. Aber über ihre eigenen Vermögensverhältnisse schweigen sie. Oder wissen wir wo und wie all die TV- und anderen Medien-Figuren und Journalisten leben, wie ihr Arbeitstag, Arbeitswoche, Arbeitsmonat, Arbeitsjahr aussehen, und wie hoch ihr Einkommen ist?

Der Übergang von Truman zu Malkovich

video

Dienstag, 27. Januar 2015

Das Victory-Zeichen

   

Montag, 26. Januar 2015

Supraleitung und Marionetten

Supraleitung scheint ganz wichtig zum technischen Gedankenlesen: Millionen winzigster elektromagnetischer Impulse völlig ohne Widerstand empfangen.Wer Gedanken lesen kann, der kann die Menschen auch gezielt manipulieren, sie zu Marionetten machen.

Eine Szene aus dem Spielfilm Being John Malkovich:

video

Dass das Mädel sich dabei in ihre Haare greift, scheint ein wichtiger Hinweis zu sein. Auf die Stringstheorie oder auf das Wachstum von Körperzellen? Jedenfalls scheinen Haare Information zu symbolisieren.

Selber Film, andere Stelle:
video

Samstag, 24. Januar 2015

Medien schuldig an Pegida. Wer Gespräch mit friedlichen Demonstranten verweigert, ist Anti-Demokrat.

Weil die Medien nicht über den Islam aufklären, sind sie mitschuldig am Negativ-Bild vieler Bürger über den Islam.
Wer nichteinmal mit gewaltlosen Demonstranten reden will, ist ein Anti-Demokrat!
Demokratische Rechtstaatler haben sogar mit den bestialischen, faschistischen Verbrechern Nazi-Deutschlands geredet, nämlich bei den Nürnberger Prozessen nach dem Krieg. Die Polizei redet mit Geiselnehmern. Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Richter reden im Prozess mit Vergewaltigern und Mördern. Deutsche Politiker fordern, dass Israelis und Palästinenser miteinander reden sollen. Und da sind sich deutsche Politiker zu fein, mit gewaltlosen Demonstranten zu reden! Die talken lieber unter ihresgleichen gemütlich und gut bezahlt im Fernsehen oder Parlament. Hingegen mit den Bürgern auf der Strasse gibt man sich nicht mehr ab. Offenbar verwechseln viele mittlerweile Demokratie mit Aristokratie.

weiterlesen

Freitag, 23. Januar 2015

Hey, Mythbusters, das war raffinierte Manipulation!


Ihr habt angeblich getestet, ob eine üppige Braut einen Mann kirre macht und von Kopfarbeit ablenkt.
Angeblich hat euch das gegenteilige Testergebnis überrascht: Die Männer waren in Gegenwart einer aufregenden möglichen Geschlechtspartnerin sogar noch besser also ohne.


weiterlesen

Dienstag, 13. Januar 2015

Nach dem Charlie Hebdo Anschlag: Die Satire-, Comedy-, Poetry-Slam- und Kabarett Lüge

Etliche deutsche Satiriker behaupten nach den Charlie Hebdo Anschlägen nun eine Unschuld und Pflicht ihres Tuns, jetzt erst recht loszulegen. Ob Comedy jemals unschuldig war, weiss ich nicht, aber was ich weiss ist, dass heutige professionelle Satire im Auftrag und mit Informationen der Geheimdienste tätig ist. Ein us-amerikanischer Comedian hat zum deutschen Comedian Michael Mittermeier gesagt, Comedy sei ein mächtiges Werkzeug (die deutsche Synchonstimme übersetzte es sogar als "mächtige Waffe"), und: Comedians treffen sich auf dem "Secret Policemans Ball". TV-Komiker und Satire-Zeitschriften sind Mobbing-Werkzeuge und Feedback-Kanäle der Überwachung. Anders ist es ja auch nicht erklärbar, warum Comedians resp. Satiriker sich am Islam festbeissen. Als ob wir im Alltag nicht von ganz anderen Kräften bedroht würden, und als ob der moderne Mensch in der modernen Welt sich nicht in zahllosen Lächerlichkeiten verstricken würde. Aber da scheint es westliche Tabus zu geben, gegen die Satiriker lieber nicht verstossen. Der Muslim hingegen gibt im Westen immer den willkommenen billigen Watschenmann ab.

Donnerstag, 8. Januar 2015

"Charlie Hebdo": totgelacht. Stecken Nazis hinter dem Attentat?

Der grausame, traurige Anschlag entschlossener, muslimischer Männer, die den Humor von "Charlie Hebdo" offenbar nicht nur witzig fanden, auf nur mit Stiften Bewaffnete, sei der blutigste in Frankreich der letzten 40 Jahre. Wie Medien am Tag des Anschlags meldeten, seien die drei Attentäter offenbar sehr überlegt, koordiniert und geplant, ja militärisch gedrillt vorgangen, und seien nach der Tat zeitweilig fast spurlos verschwunden. Ich denke, das könnte darauf hindeuten, dass die Tat schon vor längerer Zeit geplant und darum vielleicht keine aktuelle Islam kritische Karikatur der Grund für den Anschlag ist, sondern etwas, das schon einige Wochen oder gar Monate zurück liegt. Ähnlich singulär monströs, wie der Anschlag, war auch der Wahlsieg der französischen Nationalen Front um Marine Le Pen. Und auch diese Gruppe und diese Politikerin waren seinerzeit Gegenstand von Karikaturen bei Charlie Hebdo.  "Allah ist mächtig" kann jeder rufen. Auch wenn die Täter selber vielleicht Muslime sind, so können dennoch die Drahtzieher dahinter Nazi-Faschisten sein.  Denn die Folgen des Anschlags spielen den Islamgegnern und Nationalisten in die Hände, und "Charlie Hebdo" hatte auch immer die Rechten karikiert.

Welche Freiheit wurde mit dem Attentat auf "Charlie Hebdot" getötet?
Vielleicht jene Freiheit, nicht aus persönlicher Betroffenheit, sondern für Geld und im Auftrag mächtiger Medien, bestimmte Gruppen oder Menschen immer wieder negativ zu kommentieren.
Vielleicht jene Freiheit, den Kommentar über die Information zu stellen.. Denn gezeichnete Karikaturen sind primär bildliche Kommentare.
Vielleicht jene Freiheiit, das Bild und das Wort nicht ernst genug zu nehmen.
Vielleicht jene Freiheit, die Privatheit von Menschen nicht zu respektieren, denn Religion ist eigentlich Privatsache.
Vielleicht jene Freiheit, den Humor als Waffe zu benutzen. Es ist eben ein grosser Unterschied, ob man jemanden an- oder auslacht.

Kann man auch lesen: Link

Mittwoch, 7. Januar 2015

Film: "Ziemlich Beste Freunde": Nur Figuren auf dem Schachbrett?

Die Schlußszene des Films:


BRalpha Interview: Kabarettist Christian Springer hat mit BND zusammengearbeitet

Kürzlich wurde in einem Interview auf BRalpha der ausserhalb Bayerns völlig unbekannte bayerische Kabarettist Christian Springer "Fonsi" damit konfrontiert, dass er mit dem deutschen Auslandsgheimdienst BND zusammengearbeitet haben soll. Worauf dieser ziemlich nervös auf seinem Stuhl herumrutschte und sehr wortreich versuchte, die Antwort auf die Frage zu zerreden.
Das Besondere ist jedoch nicht, dass TV-Kabarettisten mit Geheimdiensten zusammenarbeiten, sondern mit dem Auslandsgeheimdienst - insbesondere dem o.g. ist die Offenlegung eher unangenehm, da er privat viel im Libanon herumturnt - da möchte man sicher nicht als deutscher V-Mann oder Agent gesehen werden.

Montag, 5. Januar 2015

Viele reden von Pegida - ich rede von den Medien

Denn ich halte Pegida im Moment für eine Erfindung des Medien-Geheimdienstes, u.a. um das Publikum von linker Medienkritik nach rechts abzulenken. Im Übrigen ist oder sollte Religion die Privatangelegenheit jedes Menschen (sein).
Eine besonders Islam freundliche Haltung der deutschen Medien kann ich nicht erkennen, hingegen viel Medien-Hysterie und Verteufelung der Demonstranten.
Mein Film-Tipp für Islamophobiker ist zB der über ein MultiKulti-Klasse in Frankreich und der über eine im Westen eher unbekannte Strömung des Islam.
Nach dem Lesen des Wikipedia-Artikels über Pegida (schon die Bedeutung des Namens finde ich verwerflich), insbesondere die schriftlich formulierten, aber noch nicht bei Demonstrationen vorgetragenen Forderungen, finde ich die allermeisten Punkte nicht unterstützenswert, hingegen einige Punkte klingen doch durchaus vernünftig, wie zB dezentrale Unterbringung der Asylsucher, statt sie in Lagern zu konzentrieren, und ähnliche Forderungen. Warum Medien und Politik diese Teile nicht herausgreifen und versuchen Lösungen zu finden, sondern statt dessen die ganze Bewegung in die mediale Tonne kloppen, bleibt deren Geheimnis.

Freitag, 2. Januar 2015

Der wahre Vor-Leser: Golden Eye

Donnerstag, 1. Januar 2015

Asiaten dankbar für Teilhabe an den Gedankenlese-Verbrechen des Westens






video


Der Filmausschnitt zeigt eine Szene aus dem Doku-Drama "Being John Malkovich", welcher der ahnungslosen Bevölkerung als Spielfilm verkauft wird.